Tony Ewert wurde im Juni 2003 bei einem Anschlag auf die Bundeswehr in Kabul schwer verwundet. Er verlor ein Bein und ein Auge.
Tony Ewert befand sich als Soldat zum Ende seines dreimonatigen Afghanistan-Einsatzes im Jahre 2003 bereits in einem Bus auf dem Weg zum Kabuler Flughafen zurück in die Heimat, als dieser das Ziel eines perfiden Selbstmordanschlags mit einer Autobombe wurde. Vier seiner Kameraden starben, 29 wurden verletzt.